Bei der Elektro-Optischen Synergie (ELOS™-Therapie) – ein Laser/Pulslicht in Verbindung mit Radiofrequenz – ergeben sich verschiedene Einsatzgebiete: Ein Tätigkeitsbereich ist die Behandlung von unerwünschter Behaarung. Hierbei ist sowohl die Behandlung von dunklen als auch hellen Haaren möglich. Üblicherweise müssen vier bis sechs Behandlungen durchgeführt werden, um dauerhafte Erfolge zu erreichen.

Das ELOS™–System ist insbesondere für ästhetische Therapieoptionen entwickelt worden. Durch die Anwendung von Radiofrequenz und Lichtenergie in einem Behandlungsgang können Effekte erzielt werden, die sonst nur mit operativen Möglichkeiten erzielt werden konnten.

Zunächst wird mit einem auf die oberste Haut (Epidermis) abgestimmte Pulslichttechnik die Behandlung oberflächlicher Störungen wie Flecken, Rötungen, Grobporigkeit etc. begonnen.

Es folgt ein Laser, ein sogenannter gefraxelter Diodenlaser, zur Behandlung der Dermis. Zielgebiet sind hierbei einzelne Falten und Fältchen. Zuletzt folgt ein Infrarotlichtpulssystem zur Behandlung der Subcutis. Durch wiederholte Anwendung kommt es zur Tiefenwärme und zur Straffung des Gewebes. Bei allen drei Arbeitsgängen auf verschiedenen Hautebenen kommt es durch die gleichzeitige Behandlung mit bipolarer Radiofrequenz zu einer Intensivierung des therapeutischen Effektes.